Top

Wenn man eine definierte Afro-Frisur tragen möchte, hat man die Wahl zwischen verschieden Methoden. Für mich ist das Twist Out der einfachste und schnellste Weg Locken zu definieren.

Twist out

Twist out

Was ist überhaupt ein Twist Out?

Ein Twist Out ist wenn man Twists (ein Zopf mit 2 Strähnen) auf dem Haar macht und dann nach ein paar Stunden die  Twist wieder aufmacht. Ziel ist es, die Locken zu definieren. Die Haare mit Twists (und auch Zöpfe, Bantu Knots, usw) trocknen lassen, hilft auch dabei, Knoten zu vermeiden.

Wie macht man Twists ?

Wie gesagt ist ein Twist ein Zopf mit 2 Strähnen. Twists können entweder auf nassem oder trockenem Haar gemacht werden. Wichtig ist, dass das Haar richtig durchgekämmt und befeuchtet ist. Hier eine kurze Anleitung :

  1. Eine mittelgrosse Strähne vom Haar separieren.
  2. Die Strähne in 2 Partien teilen.
  3. Die 2 Partien rund um einander einrollen. Man braucht nicht unbedingt zu fest einrollen. Wenn Sie die Spitze erreichen, einfach um den Fingern wickeln.
  4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 bis alle Haare gemacht sind.
  5. Dann die Haare trocknen lassen.
  6. Twists aufmachen. Bevor Sie die Twists aufmachen, verteilen Sie etwas Öl auf dem Haar, damit es glänzt. Das Öl verinfacht das Aufmachen der Twists. Achten Sie darauf, mit der Spitze anzufangen. Auf diese Weise vermeiden Sie Haarbruch – falls es noch Knoten gibt. Tipp : Wenn Sie  mehr Volumen wollen, teilen Sie noch einmal die aufgemachten Strähnen.

 

Tipps :

  • Je kleiner die Strähnen, desto enger und definierter die Locken
  • Um die Länge Ihres Haar zu geniessen, sollten Sie die Twist auf trockenem Haar (bzw sehr leicht feuchtem Haar) machen.
Stéphanie B.

Je mets mon expertise et mon expérience à votre service lors de nos séances d’accompagnement personnalisé.

Laisser un commentaire

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Reset Password